“Diese Zeit bleibt einfach in Erinnerung” – Im Gespräch mit unserem Ex-Trainer Alen Terzic

FC Brünninghausen Weihnachtskugel 2020
Der FC Brünninghausen wünscht frohe Weihnachten!
24/12/2020
Jonas Telschow Interview
“FCB lässt junge Spieler Fuß fassen und sich weiterentwickeln” – Torjäger Jonas Telschow steht Rede und Antwort
28/12/2020

“Diese Zeit bleibt einfach in Erinnerung” – Im Gespräch mit unserem Ex-Trainer Alen Terzic

Interview Alen Terzic

Zwar können wir im Gegensatz zur Premier League keinen Live-Fußball am Boxing Day bieten, haben dafür aber einen alten Bekannten zu Gast! Bevor es am Montag mit unseren Spielern weitergeht, haben wir uns pünktlich zu Weihnachten für Euch mit unserem ehemaligen Oberliga-Trainer Alen Terzic unterhalten. Viel Spaß beim Lesen!

Alen Terzic, danke, dass du dir die Zeit für uns nimmst. Zuerst die wichtigste Frage: Wie geht es dir?

Alen Terzic: Vielen Dank. Mir geht’s gut!

Dein Wechsel vom Hombruchsfeld zur U23 von Borussia Dortmund ist inzwischen zwei Jahre her. Hast du den FC Brünninghausen seit dem weiterhin verfolgt?

Terzic: Na klar! Ich bin vor allem mit Klaus-Dieter Friers und Florian Gondrum in engem Kontakt geblieben, denn über die Jahre sind dort Freundschaften entstanden. Leider hatte ich in den vergangenen zwei Jahren kaum die Möglichkeit mal die Spiele zu besuchen oder zum Platz zu kommen. Das änderte aber nichts daran, dass ich die Entwicklung des Klubs jederzeit weiterverfolgt habe und auch in Zukunft weiterbeobachten werde.

Was machte den FC Brünninghausen für dich als Verein aus? Und warum hast du dich damals für den FCB entschieden?

Terzic: Die Verantwortlichen, die sich für den Verein dort engagieren, geben alles für ihren Klub. Das hat mir damals von Anfang an imponiert und außerdem gefiel mir einfach die Atmosphäre im Verein! Und dass ich mich damals für den FCB entschieden habe, hatte in erster Linie mit Klaus-Dieter Friers zu tun. In den Gesprächen mit ihm habe ich seinen großen Ehrgeiz gespürt und dass er den Verein unbedingt besser machen will. Und das sind ideale Voraussetzungen für einen jungen Trainer, der eine Mannschaft und sich selbst weiterentwickeln möchte.

Wie nimmst du die Entwicklung des Vereins nach deinem Abgang wahr?

Terzic: Natürlich hat der Abstieg aus der Oberliga dem gesamten Verein sehr wehgetan. Und natürlich hat es mir für alle im Verein, aber vor allem für Max (Borchmann, d. Red.) als Trainer und die Jungs besonders leidgetan. Wichtig ist aber, dass der Blick sofort wieder nach vorne ging und das zeigt jetzt auch die Entwicklung der vergangenen Monate! Florian (Gondrum, d. Red.) und Rafik (Halim, r. Red.) machen einen super Job als Trainer und spielen mit ihrer jungen Mannschaft eine tolle Saison. Da wächst gerade etwas sehr erfolgreich zusammen und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auf längere Sicht gesehen, die Oberliga für den FCB wieder möglich ist.

Aus der Mannschaft, die du damals trainiert hast, sind immer noch einige Spieler auch aktuell im Kader. Hast du noch Kontakte zu deinen ehemaligen Spielern?

Terzic: Natürlich bin ich auch zu einigen von den Jungs in Kontakt geblieben. Aber dazu zähle ich auch viele unserer ehemaligen Spieler, die heute nicht mehr beim FCB sind. Wir hatten in diesen Jahren richtig gute Fußballer und Typen in unserer Mannschaft und dazu auch noch tolle Erfolge. Das bleibt einem einfach in Erinnerung und verbindet.

Welches Spiel oder welche Spiele sind dir aus dieser Zeit in besonderer Erinnerung geblieben?

Terzic: Da gibt es einige, aber vor allem der Überraschungssieg im Westfalenpokal gegen den Regionalligisten RW Ahlen oder auch unser Sieg gegen Arminia Bielefeld II, mit dem wir uns mehr oder weniger frühzeitig den Klassenerhalt in unserer ersten Oberliga-Saison sichern konnten. Gegen Ahlen gelang uns an diesem Abend nahezu alles und wir gewannen mit 5:0! Leon Enzmann machte ein fantastisches Tor. Apo (Dominik Behrend, d. Red.), Leon, Flo und Arif (Et, d. Red.) wirbelten vorne, das war der Wahnsinn! (lacht.) Gegen Bielefeld war es dagegen ein unglaublich spannendes und intensives Spiel, das wir am Ende mit 4:3 gewinnen konnten. Wir haben es geliebt als Underdog in die Spiele zu gehen! (lacht.)

Und was war die bitterste Niederlage an die du dich erinnern kannst?

Terzic: Das war eindeutig das 2:3 in Haltern zum Ende der zweiten Oberliga-Saison. Wir waren in einer fantastischen Form, zu dem Zeitpunkt glaube ich sogar die beste Rückrunden-Mannschaft. Plötzlich mischten wir oben mit und spielten auch dort eine überragende erste Halbzeit, führten 1:0 und ließen sogar noch einige dicke Chancen liegen. In dem Moment waren wir plötzlich an den Aufstiegsplätzen ganz nah dran. In der zweiten Halbzeit ging es dann aber hin und her. Es wurde sehr hektisch, plötzlich lagen wir zurück, glichen aus, drückten weiter und kassierten dann sogar auch noch das 2:3. Das war eine ganz bittere Niederlage und damit waren wir dann auch leider aus dem Aufstiegsrennen raus.

Du bist auch der bisher letzte Trainer, der mit dem FC Brünninghausen die Dortmunder Hallenstadtmeisterschaft gewinnen konnte. Wie fühlt sich so ein Sieg in der Körnig-Halle an?

Terzic: Ja natürlich überragend! (lacht.) Wir haben in dem Jahr ein super Turnier gespielt und am Ende verdient den Titel gewonnen. Wir hatten 2018 aber auch richtig gute Hallen-Kicker dabei! Das wir anschließend dann auch noch eine herausragende Rückrunde gespielt haben, zeigt einfach auch die Qualität dieser Truppe. Es war einfach ein Top-Jahr mit der vielleicht besten Mannschaft, die der FC Brünninghausen gehabt hat.

War das auch gleichzeitig der größte Erfolg während deiner Zeit beim FCB?

Terzic: So schön der Titel in der Halle auch war, aber der größte Erfolg bleibt aus meiner Sicht der Klassenerhalt in unserem ersten Oberliga-Jahr 2016/17. Es gab fünf Absteiger in dieser Saison und es war eine unglaublich lange und intensive Saison. Nahezu unsere gesamte damalige Mannschaft hatte bis dahin noch nie in der Oberliga gespielt und auch unsere Neuzugänge kamen überwiegend aus unteren Ligen. Nach einer zähen Hinrunde mit nur 16 Punkten steigerten wir uns dann immer weiter, knackten die 40 Punkte und gehörten in der Rückrunde zu den besten Teams! Das war einfach nur stark, was die Jungs in ihrer ersten Oberliga-Saison geschafft haben.

Zum Abschluss, wie gewohnt: Möchtest du den Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?

Terzic: Als erstes möchte ich mich nochmals bei allen Beteiligten für die schöne Zeit beim FC Brünninghausen bedanken! Und natürlich möchte ich euch allen auch erholsame Feiertage und ein schönes Weihnachtsfest wünschen. Kommt gut ins neue Jahr und die allerbesten Wünsche für das Jahr 2021!

Interview geführt von Christopher Hönisch