Interview mit Verena Monzel
18/11/2019
Ein verdienter Punkt in Finnentrop für den FC Brünninghausen
01/12/2019

Interview mit dem Media Team

Andreas Radosewic und Bettina Südmeyer bilden seit dem Sommer das neu gegründete Social Media Team des FC Brünninghausen. Im Profifußball sind solche Abteilungen Gang und Gebe, aber auch in den Amateurligen halten sie immer mehr Einzug. Das Duo hält die Fans des Westfalenligisten via Instagram, Facebook, Twitter und auf der eigenen Homepage immer auf dem Laufenden. Doch nicht nur das. Beide sind auch Fotografen und haben mit dem Stadtportal Dortmund-Total auch noch eine weitere Möglichkeit, den Verein pressetechnisch zu unterstützen und breitgefächert in die mediale Welt mit einfließen zu lassen, denn alle Berichte sind für die Leser kostenlos. Das Media Team steht nun ebenfalls Rede und Antwort:


Hallo Ihr beiden, wie kommt es, dass der FC Brünninghausen jetzt auch ein eigenes Media Team hat?

Andreas: Das kam eigentlich durch eine Idee von mir. Da ich Fotograf und medial schon lange im Internet unterwegs bin, wollte ich eigentlich mit dieser Idee die Amateurvereine ab Bezirksliga in Dortmund ansprechen und begeistern. Ich, als Bildjournalist sprach eigentlich im Rahmen meiner Pressearbeit mit einigen Vereinen im Kreis Dortmund, unter anderem auch mit dem ASC09 und dem FC Brünninghausen.

Tina: Andreas fragte mich dann vor einiger Zeit, ob meinerseits Interesse bestünde ihn dabei zu unterstützen, wenn sich die Gelegenheit bieten würde. Ich sagte eigentlich direkt spontan zu, weil ich weiß, wenn er sich etwas in den Kopf setzt, dann zieht er das auch durch. (lacht)


Seit dem Sommer unterstützt ihr beide nun den Verein. Wie kam der Kontakt zustande?

Tina: Dazu kann ich eigentlich gar nichts sagen. Der Kontakt wurde von Andreas hergestellt.

Andreas: Der Kontakt zum FC Brünninghausen besteht eigentlich erst seit meiner Pressearbeit im Jahr 2016. Da in der Oberligasaison beide Dortmunder Oberligavereine nie gemeinsam in Dortmund gespielt haben mit Ausnahme des direkten Aufeinandertreffens, pendelte ich immer zwischen den Plätzen hin und her. Dann war es irgendwann auf einmal so ein Bauchgefühl. Ich fühlte mich durch den Kontakt zu Thomas Brümmer und Markus Kamrath in Brünninghausen wohl. Es entstand zunächst ein lockerer aber kein ernsthafter Kontakt. Am letzten Spieltag der Saison 2018/2019 gegen Holzwickede war ich als Medienvertreter auswärts vor Ort. Thomas Brümmer sprach mich an und sagte zu mir „Wenn wir in der Oberliga bleiben, sprechen wir mal wegen Fotos“. Doch jeder weiss, wie die Saison endete. Da merkte ich aber auch, wie schockiert ich eigentlich über den Abstieg in die Westfalenliga war und wie sehr mich dies berührte. Eigentlich war damit der Drops gelutscht. Ich versuchte es noch einmal beim ASC, doch eine Zusammenarbeit kam hier nicht zustande. Am gleichen Abend habe ich auf mein Bauchgefühl gehört und Thomas Brümmer kontaktiert und ihm gesagt: „Ich habe eine Idee, sag nicht sofort nein, lass uns darüber sprechen.“ Kurz vor dem Hecker Cup 2019 haben wir uns dann unterhalten und beide gemerkt, dass diese Idee eine Win-Win Situation ist. Ursprünglich waren nur Spieltagsfotos angedacht, aber ich habe mehr Potential in dem Verein gesehen. Also wurde zusätzlich ein Instagram und Twitter Account eröffnet. Darüber hinaus haben wir als ergänzende Administratoren ebenfalls Zugriff auf die bereits bestehende Facebookseite des Vereins erhalten.


Welche Aufgaben übernehmt ihr beide im Verein?

Tina: Ich bin für Fotos bei Heimspielen zuständig, generiere Insta Storys und stelle unsere Fotos und Videos bei Facebook und Instagram ein. Wenn Andreas bei den Auswärtsspielen vor Ort ist, sendet er mir noch vom Spielfeld Videos und Fotos, die ich dann wiederum sehr zeitnah auch in den sozialen Medien veröffentliche. Darüber hinaus erstelle ich die Collagen und versuche immer wieder interessante Sachen für den Verein rauszufiltern.

Andreas: Eigentlich wollten wir anfangs ja nur die Heimspiele sowie einige Auswärtsspiele in der Nähe fotografieren. Mittlerweile macht uns diese Aufgabe und die Social Media Arbeit so viel Spaß und wir freuen uns über das positive Feedback der Fans. Ich für meinen Teil mache ebenfalls Fotos, versorge unsere Fans mit News auf Instagram, Twitter und Facebook. Bei Twitter helfen uns seit kurzem während der Spieltage auch Christopher Hönisch sowie seine Frau Daniela mit kreativen Ideen für weitere Aktionen. Aktuell stehen wir erst am Anfang und das Potenzial ist bei weitem noch nicht ausgereizt, aber der Verein, die Spieler und die Fans müssen sich auch erst langsam daran gewöhnen. Wir wollen nichts überstürzen und alles Schritt für Schritt solide aufbauen. Unsere Reichweiten in den sozialen Netzwerken steigen stetig und wir haben allmählich das Gefühl, dass viele auf unsere News und auch die Storys von Tina bei Instagram warten.


Wie sieht Euer Tagesablauf vor einem Spiel des FC Brünninghausen aus?

Andreas & Tina: Wer denkt das wir erst anfangen, wenn Matchday ist, der liegt leider falsch. Sobald ein Spiel zu Ende ist, heißt es Bilder zu sichten, zu bearbeiten und online zu stellen. Am nächsten Tag beginnt eigentlich bereits die Vorbereitung auf das kommende Spiel. Gedanklich beschäftigt man sich fast durchgängig mit den Themen. Neue Ideen werden meist sofort besprochen und / oder wenn möglich in die Tat umgesetzt. Die heiße Phase, wenn sonntags Spieltag ist, beginnt in der Regel schon mittwochs. Los geht es bei Facebook mit unserer inzwischen beliebten Umfrage. Die Folgetage werden mit Vorberichten sowie Instagram Bildern gefüllt und samstags kommt dann von Tina die erste Story mit Musikuntermalung. Der sonntägliche Spieltag startet bei Tina beim morgendlichen Kaffee mit der Spieltagsstory. Anschließend packen wir unsere Sachen zusammen, treffen uns meistens mittags und fahren dann zum Platz. Der Talk mit den Fans gehört dort natürlich genauso dazu, wie die Begrüßung der ganzen fleißigen Helfer, die sich Woche für Woche um das ganze Drumherum kümmern. Während des Spiels verteilen wir uns strategisch um das Spielfeld, damit man nicht nur unterschiedliche Perspektiven hat, sondern auch sicher stellen kann, dass uns kein Schnapp entgeht und man genau DIE richtigen, wichtigen Momente des Spiels einfängt. Nach dem Spiel sind wir auf Stimmenfang und versuchen, Videos zu machen, damit die Fans hautnah dabei sein können und die Meinungen der Akteure aus erster Hand bekommen. Zu Hause geht die Arbeit dann noch weiter mit Fotos sortieren, bearbeiten, online stellen so dass wir an jedem Spieltag eine Galerie mit ca. 50 – 100 Fotos präsentieren können. Daneben erscheint ebenfalls noch der Bericht auf Dortmund Total, so dass ein gängiger Sonntag schnell nicht vor 22:00 Uhr endet. So gesehen also eine sehr, sehr zeitintensive Freizeitbeschäftigung, die man nur mit dem nötigen Herzblut machen kann.


Was ist Euer Ziel als Media Team mit dem Verein?

Andreas: Wir wollen den Verein medial nach vorne bringen, unsere Ideen dazu umsetzen und, so wie Verena in ihrem Interview bereits gesagt hat, den Verein so attraktiver und lebendiger zu machen. Ich würde mir wünschen, dass sich mittelfristig der Zuschauerschnitt deutlich erhöht und der Verein wieder eine beliebte Anlaufstelle für Fußballer und Fußballinteressierte wird. Ich denke, dass Vorstand, Media Team sowie Verena und Christopher sich jetzt immer weiter einspielen und diese Ziele dadurch auch erreichen werden. Darüber hinaus würde ich mich persönlich freuen, wenn ich mittelfristig auch verantwortungsvollere Aufgaben wie zum Beispiel als Pressesprecher im Verein fungieren könnte.

Tina: Ein Traum wäre es natürlich, eine Aufstiegsfeier fotografisch festhalten zu können, aber das dürfte in dieser Saison noch schwierig werden. In den weiteren Punkten stimme ich mit Andreas überein.


Wie haben Verein, Fans und Mannschaft das Media Team aufgenommen und wie arbeitet ihr mit der Mannschaft zusammen?

Andreas: Eine sehr interessante Frage. Wie bei allem Neuen wird man erst einmal etwas skeptisch beäugt und es dauert, das unbedingt notwendige Vertrauensverhältnis beidseits aufzubauen. Der Vorstand hat diesen Prozess beobachtet und das Projekt anlaufen lassen. Da die ersten Erfolge schnell erkannt wurden und man sah dass wir den Namen FC Brünninghausen mit dem gebührenden Respekt und Stolz vertreten, gab es keinen Grund zu intervenieren. Es ist schon ein große Aufgabe, einen Verein wie den FCB medial nach vorne zu bringen und entsprechend nach außen zu vertreten. Aber eine Aufgabe, die Spaß und stolz macht. Dadurch, dass wir auch immer das Gespräch mit den Fans suchen, wurden wir da auch recht gut aufgenommen. Die Fans sind wiederum für uns wichtige Ideengeber.

Die Mannschaft als eingeschworene Truppe war verständlicherweise etwas verschlossener und distanzierter, doch in der Zwischenzeit kennt man sich und das Vertrauen, dass nichts geschrieben oder gepostet wird was nicht an die Öffentlichkeit soll, wächst stetig. Das ist in meinen Augen das wichtigste in der Zusammenarbeit. Tina wurde anfangs regelrecht übersehen, was sich jedoch recht schnell änderte, als sie sich intensiv unseren Torhütern Leon und Jan widmete und diese das mit Begeisterung annahmen. Andere Spieler brauchten etwas länger, um mit uns warm zu werden, was man ihnen aber wie erwähnt nicht verübeln kann. Immer öfters erhalten wir auch positives Feedback aus der Mannschaft, was nicht nur schön ist zu hören sondern uns auch weiter beflügelt und zusammenwachsen lässt.

Tina: Da mein Sohn selber ein guter Torhüter bei Preußen Lünen ist, habe ich natürlich ein Faible für unsere Torhüter und freue mich sehr, wenn ich unsere Jungs in den besten Flugparaden erwische. Aber auch die Spieler erkennen mich jetzt und freuen sich immer, wenn die Bilder online gehen, so dass sie diese auf ihren Social Media Accounts teilen können. Die Zugriffszahlen sprechen Bände. Darüber hinaus gibt es natürlich auch immer wieder private Bilder abseits des Rasens oder nach den Spielen, die wir den Spielern direkt und ohne Öffentlichkeit zukommen lassen. Das versteht sich für uns von selbst. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf Weihnachten, denn wir haben schon wieder eine tolle Idee, die hoffentlich bei der Mannschaft genauso gut ankommt wie bei uns.

Vielen Dank an Euch von uns für dieses ausführliche Interview. Wir wünschen Euch ein glückliches Händchen und viel Erfolg